Kategorien
Sanity Group

Cannabis-Legalisierung: Statement der Sanity Group zu überarbeiteten Eckpunkten

„Die Bundesregierung bleibt mit den heute vorgestellten überarbeiteten Eckpunkten für die geplante kontrollierte Abgabe von Cannabis zu Genusszwecken an Erwachsene weit hinter den Erwartungen und dem im Koalitionsvertrag festgehaltenen Ziel zurück. Die neuen Pläne eines Zweisäulenmodells beinhalten zu wenig Detailtiefe; anstelle eines Gesetzesentwurfs wurden nur angepasste Eckpunkte präsentiert. Wir begrüßen das Bestreben, Cannabis für den Besitz und Eigenanbau zu entkriminalisieren und Pilotprojekte umzusetzen – Deutschland setzt damit ein erstes richtungsweisendes Signal in der Drogenpolitik. Social Equity ist und bleibt für uns bei der Sanity Group ein Herzensthema; die Straffreiheit für den Erwerb und den Besitz von Genusscannabis zum Eigenkonsum im privaten und im öffentlichen Raum sehen wir daher sehr positiv, ebenso die Möglichkeit des Eigenanbaus für Privatpersonen, die Einstellung laufender Ermittlungs- und Strafverfahren sowie die Einführung von Cannabis Social Clubs.

Allerdings geht durch die zeitliche Versetzung der beiden Säulen wertvolle Zeit verloren. Bei der Einführung von Pilotprojekten halten wir es für unabdingbar, dass diese flächendeckend eingeführt werden, um eine vergleichbare Datengrundlage zur Überprüfung der Auswirkungen des legalen Verkaufs unter verschiedenen Bedingungen zu schaffen. Einzelne, regionale Modellregionen, zudem mit einem Opt-in-Ansatz, schaffen einen „Flickenteppich”, der das erklärte oberste Ziel der Bundesregierung, den Jugend- und Gesundheitsschutz flächendeckend zu fördern und den illegalen Markt zu bekämpfen, nicht ausreichend unterstützt. Die Umsetzung von Pilotprojekten muss parallel und nicht nachgelagert zur Entkriminalisierung erfolgen, damit, insbesondere durch eine mögliche EU-Notifizierung, keine weitere, wertvolle Zeit für den Aufbau der Lieferketten verloren geht”, sagt Finn Hänsel, Gründer und CEO des Cannabis-Unternehmens Sanity Group, eine der führenden Branchengrößen. Aus Sicht des Berliner Start-ups sollte zudem gewährleistet werden, dass sich Patient:innen nicht mit Genusscannabis ohne ärztliche Beratung selbst therapieren.

Die Sanity Group ist mit den Vorgängen von Cannabis-Pilotprojekten als einziges deutsches Unternehmen vertraut und plant derzeit in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung (ISGF) die Umsetzung eines Pilotprojekts in der Schweiz.

Über die Sanity Group
Die Berliner Sanity Group, eines der führenden Cannabisunternehmen Deutschlands, hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität von Menschen durch den sinnvollen Einsatz von Cannabinoiden und die Nutzung des Endocannabinoidsystems zu verbessern. Im Fokus stehen dabei Arzneimittel (Sanity Medical) und Consumer Goods (Sanity Care). Parallel arbeitet und forscht die Sanity Group zudem an neuen Medizinprodukten, innovativen Dosierungsformen sowie technologischen Produkten und Dienstleistungen zur Weiterentwicklung der Infrastruktur. Zur 2018 gegründeten Sanity Group gehören u. a. Vayamed und AVAAY Medical (Medizinalcannabis), Endosane Pharmaceuticals (Fertigarzneimittel), Belfry Medical (medizinische Produkte), VAAY (Wellbeing) und This Place (funktionale Naturkosmetik). Bei Frankfurt am Main betreibt die Sanity Group zudem eine Produktionsanlage für Cannabisextrakte. Bei seinem Vorhaben wird das Unternehmen mit knapp 130 Beschäftigten dabei u. a. von Casa Verde (Snoop Dogg), Klaas Heufer-Umlauf, André Schürrle, Redalpine, BAT, HV Capital, Calyx, SevenVentures, Cherry Ventures und Bitburger Ventures finanziell wie strategisch unterstützt. Mehr Informationen unter sanitygroup.com/presse.

Kategorien
Sanity Care

Naturkosmetikmarke This Place enthüllt hydratisierendes Augen-Gel als Auftakt einer neuen Gesichtspflegelinie

An kaum einer Stelle des Körpers ist die Haut so fein und gleichzeitig so vielen Strapazen ausgesetzt wie im Bereich der Augen: Sonne, Wind, aber auch Stress und die eigene Mimik hinterlassen ihre Spuren. Das Augen-Gel „Play it cool“ setzt auf eine naturstarke Formulierung, die eigens für diese besonderen Bedürfnisse entwickelt wurde. Mit einer leichten und belebenden Geltextur schützt das jüngste This-Place-Produkt die zarte Augenpartie vor Umwelteinflüssen und versorgt sie gezielt mit hydratisierenden Inhaltsstoffen.

Cool bleiben: Starke Inhaltsstoffe sorgen für einen sanften Schutz

Wie bei allen Produkten im Sortiment setzt This Place auch beim Augen-Gel auf sorgsam kombinierte und rein natürliche Inhaltsstoffe, die im synergetischen Zusammenspiel ihre volle Kraft entfalten: So trägt das enthaltene Koffein dazu bei, den Kollagenabbau zu bremsen und die zarte Hautpartie vor vorzeitiger sonnenbedingter Hautalterung zu schützen. Roter Ginseng revitalisiert und regeneriert die Haut mit Mikronährstoffen und unterstützt sie dabei, Pigmentstörungen optisch zu reduzieren. Als Komplexpartner des Roten Ginsengs dient Jiaogulan, das nicht nur dank seiner antioxidativen Eigenschaften seit Jahrhunderten in der Traditionellen Chinesischen Medizin als pflanzlicher Helfer verankert ist. Zu guter Letzt verbessert Hyaluronsäure den Feuchtigkeitshaushalt der Oberschicht der Haut und verhilft zusätzlich zu einem geglätteten Erscheinungsbild voller Spannkraft. Raue Partien werden geglättet, schützende Lipide gleichen zudem die Versorgung mit wertvollen Ölen aus, die aufgrund einer geringeren Anzahl an Talgdrüsen an der Augenpartie oft zu kurz kommt.

Next in line: Neue Produkte im Bereich Gesichtspflege

This Place begeistert Konsument:innen bereits mit Produkten wie der Periodencreme „The Hug“ und der beliebten Gesichtscreme „The Glow“, die sich zum Bestseller der Berliner Marke entwickelt hat. Zukünftig schenkt das Team um Gründerin Laura Simonow dem Thema der Gesichtspflege noch mehr Aufmerksamkeit und plant dafür den Launch einer ganzen Produktreihe, die sich auf die natürliche Pflege der Gesichtshaut fokussieren wird. „Die Natur hält für viele Anwendungsbereiche eine Lösung bereit“, weiß Simonow. „Mit der neuen Pflegeserie und ‘Play it cool’ als Auftakt möchten wir medizinische Erkenntnisse und die Kraft natürlicher Inhaltsstoffe verstärkt auch im Bereich der Gesichtspflege kombinieren, um mit unserem Wissen zu einem gepflegten Erscheinungsbild voller Ausstrahlung zu verhelfen“, so die Gründerin.

Die geplante Gesichtspflegelinie von This Place kapselt das Wissen um Botanical Intelligence in 100 Prozent naturstarken Texturen, die ganz ohne synthetische Filler, PEGs, Silikone, Parabene, Plastikpartikel und Mineralöle auskommen. Die Produkte werden schrittweise das Sortiment an Naturkosmetik erweitern, zu dem neben den genannten Produkten auch funktionale Cremes für guten Schlaf und die Muskelpartien, Gesichtsöle sowie ein reharmonisierender Badezusatz gehören.

Play it cool“ ist in der 10-ml-Tube für 34 Euro wie alle This-Place-Produkte u. a. im This-Place-Webshop unter www.this.place sowie im This-Place-Flagship-Store in der Mulackstraße 32 in Berlin-Mitte erhältlich. 

Über This Place
Die funktionale Naturkosmetikmarke made in Berlin steht für eine neue Art von natürlichen Wellness- und Beauty-Produkten, bei denen das ganzheitliche Wohlbefinden im Zentrum steht. This Place unterstützt Körper und Geist auf nachhaltige Art und Weise, die persönliche Ausgeglichenheit im Alltag wiederzufinden und ist dabei mehr als Naturkosmetik: In jedem Produkt sind unterschiedliche, rein natürliche Inhaltsstoffe so miteinander kombiniert, dass sie synergetisch wirken und zusammen ihre volle Kraft entfalten. Jedes Produkt ist für einen bestimmten Anwendungsbereich konzipiert, um entweder bei Unwohlsein während der Periode zu unterstützen oder einen erholsamen Schlaf zu finden, die Gesichtspflege zu unterstützen oder Muskeln zu entspannen. This Place ist eine Tochter der Berliner Sanity Group. Die funktionale Naturkosmetikmarke wurde im Oktober 2020 gelauncht. Weitere Informationen und Webshop unter www.this.place.

Pressekontakt This Place:
Thilo Grösch | thilo.groesch@sanitygroup.com, presse@this.place | Tel.: +49 30 80093764 
Agentur: SGC | malin@sgc-agency.com, hanna@sgc-agency.com |
www.this.place/presse

Kategorien
Sanity Medical

AVAAY Medical launcht neue Sorten ‘Black Krush’ und ‘Do-Si-Dos’: Medizinische Cannabisblüten aus kanadischem Premium-Anbau

Unter dem Namen AVAAY Medical vertreibt die medizinische Sparte der Sanity Group unbestrahlte, medizinische Cannabisblüten von höchster Qualität für Patient:innengruppen, die auf eine ganzheitliche und naturnahe Therapie setzen. Anspruchsvolle Kultivare mit handverlesener Genetik, einer starken THC-Potenz und ausgeprägtem Terpenprofil sowie eine patient:innenfreundliche Preisgestaltung sind dabei im Fokus. Neben den bereits erhältlichen Sorten Sour OG Kush, Critical Kush, Blueberry Haze, Creamy Kees No. 5, Royal Gorilla und Karel’s Haze wurde das Sortiment nun im März um die Kultivare Do-Si-Dos und Black Krush erweitert.

Black Krush ist eine Kreuzung der Sorten “White Russian” und “Black Domina” mit einem THC-Gehalt von bis zu 23 Prozent sowie einem hohen Gesamt-Terpengehalt von über zwei Prozent. Do-Si-Dos hat einen THC-Gehalt von bis zu 24 Prozent und wurde 2021 von der Cannabis-Wissens-Webseite Leafly als beste Sorte des Jahres gekürt. 

Die Blüten stammen aus Kanada von Sanity Groups Anbaupartner Aleafia Health. Das Unternehmen steht für patient:innenorientierte medizinische Cannabisversorgung und höchste Produktqualität. Aleafia besitzt drei Produktionsanlagen, darunter die erste groß angelegte, legale Outdoor-Anlage in der Geschichte Kanadas.

Ärzt:innen und Apotheker:innen in ganz Deutschland können die neuen Sorten ab sofort verschreiben bzw. (vor)bestellen. Weitere handverlesene Sorten sind geplant. Weitere Informationen zu AVAAY Medical unter www.avaay.de.

Über AVAAY Medical
Die Medizinalcannabismarke AVAAY Medical der medizinischen Sparte der Berliner Sanity Group steht für medizinische Cannabisblüten mit höchster Qualität ohne Bestrahlung. Das Sortiment umfasst anspruchsvolle Kultivare mit handverlesener Genetik; die Bedürfnisse der Patient:innen, wie z. B. ein starkes Terpenprofil, besonders nachgefragte Kultivare sowie eine patient:innen-freundliche Preisgestaltung, stehen dabei im Mittelpunkt. Weitere Informationen unter www.avaay.de.

Über die Sanity Group
Die Berliner Sanity Group hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität von Menschen durch den sinnvollen Einsatz von Cannabinoiden und die Nutzung des Endocannabinoidsystems zu verbessern. Im Fokus stehen dabei Arzneimittel (Sanity Medical) und Consumer Goods (Sanity Care). Parallel arbeitet und forscht die Sanity Group zudem an neuen Medizinprodukten, innovativen Dosierungsformen sowie technologischen Produkten und Dienstleistungen zur Weiterentwicklung der Infrastruktur. Zur 2018 gegründeten Sanity Group gehören u. a. Vayamed und AVAAY Medical (Medizinalcannabis), Endosane Pharmaceuticals (Fertigarzneimittel), Belfry Medical (medizinische Produkte), VAAY (Wellbeing) und This Place (funktionale Naturkosmetik). Bei Frankfurt am Main betreibt die Sanity Group zudem eine Produktionsanlage für Cannabisextrakte. Mehr Informationen unter sanitygroup.com/presse.

Verwendetes Beitragsbild: Sanity Group

Kategorien
Sanity Medical

G-BA-Neuregelungen zu Medizinalcannabis: Sanity Group begrüßt die Kehrtwende des Gemeinsamen Bundesausschusses

„Die bei der heutigen Plenarsitzung beschlossenen Detailregelungen zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie mit Medizinalcannabis stellen keine zusätzliche Einschränkung der Versorgung mit Medizinalcannabis dar und orientieren sich stark am Willen des Gesetzgebers, was wir grundsätzlich positiv bewerten. Es werden keine zusätzlichen Anforderungen an die Verordnung von medizinischem Cannabis in Form von getrockneten Blüten oder Extrakten gestellt, die über die gesetzlichen Verordnungsvoraussetzungen hinausgehen. Besonders begrüßen wir, dass auf einen Facharztvorbehalt für die Verordnung von medizinischem Cannabis verzichtet wird“, kommentiert Finn Hänsel, Gründer der Sanity Group, in einem ersten Statement die Ergebnisse.

Vayamed-Geschäftsführer Dr. Konstantin Rutz von der medizinischen Sparte Sanity Medical ergänzt: „Wir begrüßen zudem die zukünftigen Erleichterungen für Palliativpatient:innen. Besonders den gänzlichen Wegfall des Genehmigungsvorbehalts der Krankenkassen innerhalb der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung und die Verkürzung der gesetzlich vorgegebenen Prüffrist der Krankenkassen bei Verordnungen im Rahmen einer Allgemeinen Ambulanten Palliativversorgung sehen wir positiv. Wir bedauern allerdings, dass der allgemeine Genehmigungsvorbehalt bei der Verschreibung von Medizinalcannabis nach wie vor Bestand hat – die Ablehnungsquoten sind immer noch sehr hoch, weshalb schwer kranke Patient:innen ohne Kostenübernahme dazu gezwungen werden, ihre Therapiekosten selbst zu tragen. Dies ist aus unserer Sicht eine verpasste Chance, eine wesentliche Verbesserung für Cannabispatient:innen herbeizuführen und die Therapiehoheit der Ärzt:innen wieder herzustellen.“

Prof. Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA, hatte die Beschlüsse kurz nach der Sitzung in einer offiziellen Pressemitteilung als „fachlich ausgewogen“ bezeichnet: „Die gefundenen Regelungen für die Verordnung von medizinischem Cannabis schöpfen den vom Gesetzgeber in § 31 Absatz 6 SGB V dem G-BA gegebenen Handlungsrahmen voll aus und sind ein (…) in der Versorgungspraxis sehr gut gangbarer Weg, um eine gute und rechtssichere Versorgung von Patientinnen und Patienten mit einer schwerwiegenden Erkrankung sicherzustellen.“

Der G-BA legt dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) nun die Richtlinie zur Prüfung der Rechtmäßigkeit vor – das Ministerium hat das Recht, die Richtlinie innerhalb von zwei Monaten zu beanstanden. Im Rahmen der Richtlinienprüfung kann das BMG zusätzliche Informationen und ergänzende Stellungnahmen vom G-BA anfordern. Zudem kann die Nichtbeanstandung einer Richtlinie mit Auflagen verbunden werden.

Über die Sanity Group
Die Berliner Sanity Group hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität von Menschen durch den sinnvollen Einsatz von Cannabinoiden und die Nutzung des Endocannabinoidsystems zu verbessern. Im Fokus stehen dabei Arzneimittel (Sanity Medical) und Consumer Goods (Sanity Care). Parallel arbeitet und forscht die Sanity Group zudem an neuen Medizinprodukten, innovativen Dosierungsformen sowie technologischen Produkten und Dienstleistungen zur Weiterentwicklung der Infrastruktur. Zur 2018 gegründeten Sanity Group gehören u. a. Vayamed und AVAAY Medical (Medizinalcannabis), Endosane Pharmaceuticals (Fertigarzneimittel), Belfry Medical (medizinische Produkte), VAAY (Wellbeing) und This Place (funktionale Naturkosmetik). Bei Frankfurt am Main betreibt die Sanity Group zudem eine Produktionsanlage für Cannabisextrakte. Mehr Informationen unter sanitygroup.com/presse.

Verwendetes Beitragsbild: © Svea Pietschmann/G-BA

Kategorien
Sanity Medical

AVAAY Medical bringt drei neue Sorten medizinischer Cannabisblüten auf den Markt

Unter dem Namen AVAAY Medical vertreibt die medizinische Sparte der Sanity Group unbestrahlte, medizinische Cannabisblüten von höchster Qualität für Patient:innengruppen, die auf eine ganzheitliche und naturnahe Therapie setzen. Anspruchsvolle Kultivare mit handverlesener Genetik, einer starken THC-Potenz und ausgeprägtem Terpenprofil sowie eine patient:innenfreundliche Preisgestaltung sind dabei im Fokus.

Neben den bereits erhältlichen Sorten Sour Kush, Critical Kush und Blueberry Haze wurde das Sortiment zum Jahreswechsel mit dem Kultivar Royal Gorilla erweitert, einem Sativa-dominanten Hybriden mit einem THC-Gehalt von rund 23 Prozent. Die Blüten stammen von Sanity Groups exklusivem Anbaupartner FarmaGrowers aus Südafrika. Das Unternehmen steht für ressourcenschonende und nachhaltige Anbaukonzepte in einer hochmodernen Indoor-Anlage und engagiert sich zudem in seinem Umfeld für soziale Bildungs- und Nachbarschaftsprojekte.

Ebenfalls neu im Sortiment führt AVAAY Medical seit Mitte Januar die Sorte Creamy Kees No. 5 mit einem THC-Gehalt von rund 23 Prozent. Die Blüten stammen ebenfalls aus Südafrika, aus dem Anbau des Anbaupartners SafriCanna. Der Betrieb unterhält eine der größten und modernsten Hybrid-Greenhouses in Südafrika und steht für hohe und gleichbleibende Produktqualität.

Anfang Februar wird zudem mit Karel’s Haze ein sehr ausgeprägter Sativa-Kultivar mit einem THC-Gehalt von 28 Prozent das AVAAY-Sortiment für erfahrene Patient:innen ergänzen. Der Kultivar stammt vom exklusiven Anbaupartner Cannexpor Pharma aus Portugal. Das Unternehmen steht für Innovation und beste Produktqualität aus einer modernen Indooranlage. Weitere handverlesene Sorten, u. a. aus Kanada, folgen darüber hinaus in den kommenden Wochen. Die Produkte von AVAAY Medical sind auf Rezept in Cannabis ausgebenden Apotheken in Deutschland erhältlich; Ärzt:innen und Apotheker:innen in ganz Deutschland können die neuen Sorten ab sofort verschreiben bzw. (vor)bestellen. 

Über AVAAY Medical
Die Medizinalcannabismarke AVAAY Medical der medizinischen Sparte der Berliner Sanity Group steht für medizinische Cannabisblüten mit höchster Qualität ohne Bestrahlung. Das Sortiment umfasst anspruchsvolle Kultivare mit handverlesener Genetik; die Bedürfnisse der Patient:innen, wie z. B. ein starkes Terpenprofil, besonders nachgefragte Kultivare sowie eine patient:innen-freundliche Preisgestaltung, stehen dabei im Mittelpunkt. Weitere Informationen unter www.avaay.de.

Über die Sanity Group
Die Berliner Sanity Group hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität von Menschen durch den sinnvollen Einsatz von Cannabinoiden und die Nutzung des Endocannabinoidsystems zu verbessern. Im Fokus stehen dabei Arzneimittel (Sanity Medical) und Consumer Goods (Sanity Care). Parallel arbeitet und forscht die Sanity Group zudem an neuen Medizinprodukten, innovativen Dosierungsformen sowie technologischen Produkten und Dienstleistungen zur Weiterentwicklung der Infrastruktur. Zur 2018 gegründeten Sanity Group gehören u. a. Vayamed und AVAAY Medical (Medizinalcannabis), Endosane Pharmaceuticals (Fertigarzneimittel), Belfry Medical (medizinische Produkte), VAAY (Wellbeing) und This Place (funktionale Naturkosmetik). Bei Frankfurt am Main betreibt die Sanity Group zudem eine Produktionsanlage für Cannabisextrakte. Mehr Informationen unter sanitygroup.com/presse.

Verwendetes Beitragsbild: Sanity Group

Kategorien
Sanity Care

This Place eröffnet Flagshipstore in Berlin-Mitte – Sängerin Joy Denalane mit Live-Auftritt zur Einweihung

Entwickelt und auf den Markt gebracht wurde This Place von der 37-jährigen Wissenschaftlerin Laura Simonow. Sie ist Gründerin und Geschäftsführerin der jungen Marke, die im Oktober 2020 gelauncht wurde. Mit der Eröffnung des Flagshipstores in der Mulackstraße, zwischen Rosenthaler Platz und Hackescher Markt gelegen, schafft die funktionale Naturkosmetikbrand in bester Innenstadtlage nun einen Ort, an dem die Marke und der Brand-Purpose rund ums Thema Selbstfürsorge hautnah erlebt werden können. Auf einer Fläche von rund 140 Quadratmetern können Kund:innen die This-Place-Produkte entdecken und sich fachkundig beraten lassen.

Dabei spielen das besondere Design und Ambiente eine wichtige Rolle: Die klare Formensprache lädt die Besucher:innen ein, in die Welt der Brand einzutauchen; Materialien, Farben und Formen wurden im Einklang mit der Natur ausgesucht. Im künftigen Retreat-Bereich des Stores können Kund:innen eine kurze Auszeit nehmen und sich von den Produkten direkt überzeugen. Zudem sind im This-Place-Flagshipstore regelmäßig Events zu verschiedenen Themen geplant, um einen Raum des Zusammenfindens und Austauschs zu schaffen. Das Programm reicht von Paneltalks bis hin zu exklusiven Veranstaltungen mit bekannten Persönlichkeiten.

Exklusive Abendveranstaltung mit Live-Auftritt von Joy Denalane

Zur Einweihung am 11. Januar mit rund 60 geladenen Gästen, darunter u. a. Schauspieler Roman Knižka, die Darstellerinnen Luisa-Céline Gaffron, Amy Mussul, Rebecca Kunikowski und Esther Roling, Modejournalistin Jessie Weiß, Modebloggerin Masha Sedgwick sowie Designerin Lana Mueller, gab es neben Naturwein und Fingerfood vom Berliner Lokal OTTO auch einen Talk unter dem Motto “Brutal Honesty – transparente Kommunikation zu Missständen” mit Laura Simonow, Women-For-Women-Gründerin Caroline Kent, TV-Moderatorin Yara Hoffmann sowie Joy Denalane. Die bekannte deutsche Soul- und R&B-Sängerin war anschließend das Highlight des Abends und begeisterte, von der Akustikgitarre begleitet, mit einem musikalischen Live-Auftritt.

Funktionale Naturkosmetik für Probleme des Alltags

This Place hat sich der funktionalen Naturkosmetik verschrieben. Die große Vision: die Gesundheit mit Hilfe von funktionaler Kosmetik ganzheitlich zu verbessern und Unterstützung für Probleme des Alltags zu liefern. „Viele Menschen haben Probleme beim Einschlafen oder verspüren eine innere Unruhe, haben Verspannungen oder irritierte Haut. Die Natur hält für viele Anwendungsbereiche eine Lösung bereit“, sagt Gründerin Laura Simonow. Der Flagshipstore ist dabei Teil der Philosophie: „This Place heißt This Place, weil die Marke seit ihrer Geburtsstunde als erfahrbarer Ort gedacht war. Da kurz nach der Markteinführung im Oktober 2020 die Covid-19-Pandemie ausbrach, mussten wir die Idee eines Flagshipstores jedoch zunächst zurückstellen. Ich bin umso glücklicher, dass wir die Eröffnung nun realisieren konnten und einen passenden Ort für unser Motto ‘Meet you where you are’ gefunden haben.“

Die Produkte von This Place sind ab 17 Euro im neuen Flagshipstore in der Mulackstraße 32 in Berlin-Mitte sowie auch u. a. über den eigenen Online-Shop, bei Niche Beauty, Kauf Dich Glücklich und bei Ludwig Beck (München) erhältlich. Weitere Informationen zur funktionalen Naturkosmetikmarke gibt es unter www.this.place.

Anschrift Flagshipstore:

This Place
Mulackstraße 32
10119 Berlin

Öffnungszeiten:
Montags bis samstags: 12 Uhr bis 20 Uhr

Über This Place
Die funktionale Naturkosmetikmarke made in Berlin steht für eine neue Art von natürlichen Wellness- und Beauty-Produkten, bei denen das ganzheitliche Wohlbefinden im Zentrum steht. This Place unterstützt Körper und Geist auf nachhaltige Art und Weise, die persönliche Ausgeglichenheit im Alltag wiederzufinden und ist dabei mehr als Naturkosmetik: In jedem Produkt sind unterschiedliche, rein natürliche Inhaltsstoffe so miteinander kombiniert, dass sie synergetisch wirken und zusammen ihre volle Kraft entfalten. Jedes Produkt ist für einen bestimmten Anwendungsbereich konzipiert, um entweder bei Unwohlsein während der Periode zu unterstützen oder einen erholsamen Schlaf zu finden, die Gesichtspflege zu unterstützen oder Muskeln zu entspannen. This Place ist eine Tochter der Berliner Sanity Group. Die funktionale Naturkosmetikmarke wurde im Oktober 2020 gelauncht. Weitere Informationen und Webshop unter www.this.place.

 

Pressekontakt This Place:
Thilo Grösch | thilo.groesch@sanitygroup.com, presse@this.place | Tel.: +49 30 80093764 |
Agentur: SGC Agency | malin@sgc-agency.com, hanna@sgc-agency.com |
www.this.place/presse

Pressekontakt Eventagentur:
LA MAISON Victor Schilly & Friends GmbH

Christine Bücken | E-Mail: cb@la-maison-vsf.com | Tel.: +49 (0)30 403655702

Kategorien
Sanity Medical

Lizenzvertrag mit PreveCeutical Medical: Endosane Pharmaceuticals sichert sich die Exklusivrechte an innovativer Technologie

Endosane Pharmaceuticals ist ein wichtiger Schritt in der Weiterentwicklung effektiver Darreichungsformen von Cannabinoidprodukten gelungen: Mit dem kanadischen Unternehmen PreveCeutical Medical wurde eine Lizenzvereinbarung getroffen, die dem Unternehmen aus Berlin die Möglichkeit bietet, die innovative Sol-Gel-Technologie der Kanadier für die Verabreichung von Cannabinoidprodukten exklusiv zu nutzen. Die Vereinbarung beinhaltet zudem, das wissenschaftliche und wirtschaftliche Potenzial der Sol-Gel-Technologie weiter zu analysieren und zu bewerten. Erwartet wird, dass durch die Nutzung der Technologie eine erheblich verbesserte Cannabinoidaufnahme im Vergleich zu herkömmlichen Darreichungsformen erreicht werden kann.

Schneller und effektiver dank besserer Aufnahme

Damit ein Arzneimittel seine Wirkung entfalten kann, muss es zunächst vom Körper aufgenommen werden und anschließend an die „richtige Stelle” gelangen. Je nach Wirkstoff kann dieser an sich einfach klingende Prozess komplex werden und eine signifikante Hürde im Rahmen der Medikamentenentwicklung darstellen. Cannabinoide im Allgemeinen und Cannabidiol (CBD) im Speziellen gehören zu dieser Kategorie. Der Entwicklung einer geeigneten Variante zur Verabreichung kommt deshalb eine hohe Bedeutung zu.

Sollten sich die wissenschaftlichen Annahmen zur Sol-Gel-Technologie in kommenden Studien bestätigen, würde dies einen echten Meilenstein für die effektive und zielgerichtete Verabreichung von Cannabinoiden darstellen. Die Anwendung erfolgt dabei über ein Nasenspray, das aufgrund der spezifischen Eigenschaften der eingesprühten Lösung länger auf der Nasenschleimhaut verbleibt, wodurch die enthaltenen Cannabinoide vermehrt ins Blut gelangen können. Zudem kommt es, so die Annahme, zu einer Aufnahme direkt über das sogenannte „olfaktorische System” (verantwortlich für den Geruchssinn) und kann direkt zu den Rezeptoren im Gehirn gelangen.

„Optimistisch, dass uns die Technologie in der Entwicklung unserer Medikamente voranbringt”

Max Narr, Geschäftsführer von Endosane Pharmaceuticals, zur Lizenzvereinbarung: „Wir freuen uns sehr, dass wir PreveCeutical Medical überzeugen konnten, uns ihre Technologie zur weiteren zielgerichteten Untersuchung anzuvertrauen. Natürlich müssen wir zunächst abwarten, ob sich die bisherigen Annahmen in den Ergebnissen entsprechender Studien widerspiegeln, wir sind aber optimistisch, dass uns diese Technologie in der Entwicklung unserer Medikamente einen entscheidenden Schritt voranbringt.”

Endosane Pharmaceuticals befindet sich derzeit in Phase II der klinischen Studien für sein Cannabinoid-basiertes Medikament zur Behandlung von Schizophrenie. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von Arzneimitteln und pharmazeutischen Produkten für die Behandlung verschiedener Indikationen, durch die direkte oder indirekte Ansprache des menschlichen Endocannabinoid-Systems.

„Wir sind zuversichtlich, dass die Vereinbarung mit Endosane unseren Weg zur Kommerzialisierung erleichtern wird. Nach erfolgreicher Evaluierung wird Endosane die Technologie von PreveCeutical nutzen, um ihr Medikament von Phase II zu Phase III der klinischen Studien zu bringen. Im Erfolgsfall sind wir davon überzeugt, dass dies den Wert unserer Sol-Gel-Technologie signifikant erhöhen und letztlich für beide Unternehmen von Vorteil sein wird”, so Stephen Van Deventer, CEO von PreveCeutical Medical Inc.

 

Über Endosane Pharmaceuticals

Die Endosane Pharmaceuticals GmbH, ein Unternehmen des Berliner Health- und Life-Science-Unternehmens Sanity Group und eines internationalen Wissenschaftsteams, entwickelt Fertigarzneimittel zur Behandlung neuropsychiatrischer und psychiatrischer Störungen wie Schizophrenie oder Angststörungen. Zu diesem Zweck erforscht Endosane Pharmaceuticals systematisch das Endocannabinoidsystem auf sein Potenzial zur Modulation des neurophysiologischen Gleichgewichts. Das aktuelle Wirkstoffportfolio enthält Wirkstoffe für die Behandlung verschiedener Indikationen, darunter Schizophrenie, soziale Angststörungen und posttraumatische Belastungsstörungen. Die wissenschaftliche Basis von Endosane Pharmaceuticals legte in jahrelanger Grundlagenforschung ein internationales Team um den renommierten deutschen Neurologen und Psychiater Prof. Dr. F. Markus Leweke (University of Sydney), langjähriger Leiter des Exzellenzzentrums für Psychiatrie- und Psychotherapieforschung am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Sitz des 2020 gegründeten Unternehmens ist Berlin. Weitere Informationen auf www.endosane.com.

 

Über PreveCeutical Medical Inc.

PreveCeutical ist ein Unternehmen der Gesundheitswissenschaften, das innovative Möglichkeiten für präventive und kurative Therapien unter Verwendung organischer und naturidentischer Produkte entwickelt. Das Unternehmen aus Vancouver, Kanada, hat sich zum Ziel gesetzt, eine führende Rolle im Bereich der präventiven Gesundheitswissenschaften einzunehmen. Mit dem Abschluss von drei seiner Forschungsprogramme arbeitet das Unternehmen aktiv an der Entwicklung, klinischen Erprobung und Vermarktung seiner Produkte und hat eine Reihe von vorläufigen Patentanmeldungen zum Schutz des geistigen Eigentums aus seinen Forschungsprogrammen eingereicht. Weitere Informationen über PreveCeutical unter www.PreveCeutical.com.

Kategorien
Sanity Group

Umfrage: Zwei Drittel der Deutschen für Cannabis-Legalisierung zu Genusszwecken

  • Eine große Mehrheit der deutschen Bevölkerung (66 Prozent) befürwortet die Legalisierung von Cannabis zu Genusszwecken
  • Vorerfahrungen mit Medizinalcannabis führen zu einer insgesamt offeneren Einstellung
  • Junge Menschen erhoffen sich von der Legalisierung bessere Produktkontrolle
  • Die im Eckpunktepapier festgehaltenen Pläne der Bundesregierung zur Legalisierung begrüßen insgesamt 34 Prozent der Deutschen; die Zustimmung liegt bei jüngeren Befragten bei über 50 Prozent und nimmt mit zunehmendem Alter immer weiter ab
  • Im Osten des Landes wird das Papier kritischer gesehen als im Rest des Landes

Die deutsche Bundesregierung hat Ende Oktober offiziell die Eckpunkte für eine Cannabis-Legalisierung in Deutschland vorgestellt. Unter anderem sollen Cannabis und der Wirkstoff THC demnach rechtlich nicht mehr als Betäubungsmittel eingestuft werden, für den Eigenkonsum sollen 20 bis 30 Gramm Cannabis straffrei sein, ein Eigenanbau von bis zu drei Pflanzen pro volljähriger Person soll erlaubt werden, ebenso der Verkauf an Erwachsene in lizenzierten Fachgeschäften und eventuell Apotheken.

Pläne im Eckpunktepapier finden besonders bei jüngeren Menschen zwischen 18 und 39 Jahren Zustimmung

Ingesamt begrüßen 34 Prozent der Deutschen die im Eckpunktepapier der Bundesregierung vorgestellten Pläne zur Cannabis-Legalisierung zu Genusszwecken, fast ebenso viele (37,8 Prozent) bewerten sie umgekehrt als nicht gut, wie eine Anfang November 2022 durchgeführte repräsentative Civey-Umfrage im Auftrag der Sanity Group ergab. Dabei spielt das Alter eine große Rolle: Die Zustimmung liegt bei jüngeren Befragten bei über 50 Prozent und nimmt mit zunehmendem Alter immer weiter ab. So bewerten 56,4 Prozent der 18- bis 29-Jährigen und 46,9 Prozent der 30- bis 39-Jährigen die Eckpunkte positiv, bei den 40- bis 49-Jährigen sieht immer noch eine knappe Mehrheit (38,8 Prozent) die Pläne der Regierung positiv. Unentschieden ist die Gruppe der 50- bis 64-Jährigen. Klar negativ bewerten Menschen über 65 Jahren die Pläne (47,3 Prozent).

Interessant ist auch ein Blick auf die Zustimmungswerte je Bevölkerungsdichte: Je dichter besiedelt eine Region ist, desto positiver fällt das Urteil zu den Plänen der Regierung aus. So stehen den knapp 54 Prozent der Stadtbewohner:innen, die die Eckpunkte positiv sehen, rund 27 Prozent derjenigen, die auf dem Land wohnen und die Pläne kritisch sehen, entgegen. Im Osten des Landes wird das Papier grundsätzlich kritischer gesehen als im Rest des Landes.

Sollten auch Edibles erlaubt werden?

Die Bundesregierung möchte laut Eckpunktepapier bei einer Cannabislegalisierung Darreichungsformen zum Rauchen, Inhalieren, zur nasalen und oralen Aufnahme in Form von Kapseln, Sprays und Tropfen erlauben – Edibles, also Kekse und Co., sind nach Eckpunktepapier zunächst nicht geplant. Gefragt danach, ob der Verkauf von Edibles nach einer Cannabis-Legalisierung auch erlaubt werden sollte, zeigt sich fast jede:r zweite Befragte zwischen 30 und 49 Jahren offen dafür; ab 50 Jahren überwiegt die Abneigung dem gegenüber – dies könnte damit zusammenhängen, dass ältere Befragte tendenziell eher gegen eine Cannabis-Legalisierung sind.

Starkes Interesse an der politischen Diskussion

Das grundsätzliche Interesse am Thema Cannabis-Legalisierung ist insgesamt sehr groß: 70 Prozent der Befragten einer repräsentativen Statista-Umfrage unter Bundesbürger:innen im Alter zwischen 18 und über 70 Jahren im Auftrag der Sanity Group verfolgen nach eigenen Angaben die Diskussion darum. In der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen sind es sogar 87 Prozent. Dabei gaben 39 Prozent aller Befragten an, noch nie Cannabis konsumiert zu haben und es auch nicht ändern zu wollen, auch nicht im Falle einer Legalisierung. Ein knappes Viertel (23 Prozent) hat zwar ebenfalls noch nie Cannabis konsumiert, kann sich aber vorstellen, es auszuprobieren. Zwei Prozent der Befragten haben bereits aus gesundheitlichen Gründen Erfahrungen mit Cannabis gesammelt – von ihnen befürworten 89 Prozent die Legalisierung.

Mehrheit befürwortet Legalisierung von Cannabis zu Genusszwecken

Insgesamt befürwortet eine Zweidrittelmehrheit der Befragten (66 Prozent) die Legalisierung von Cannabis. Ein signifikantes Gefälle besteht hierbei zwischen den verschiedenen Altersgruppen: Während 80 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sich dafür aussprechen, sinkt der Anteil der Befürworter:innen mit zunehmendem Lebensalter; bei den 30- bis 49-Jährigen hält noch eine große Mehrheit von 68 Prozent das angestrebte Gesetz für eine gute Idee, bei den 50- bis 69-Jährigen sind es immerhin noch 65 Prozent. Bedenkenträger:innen finden sich vor allem bei den Senior:innen: Ab 70 Jahren aufwärts ist eine knappe Mehrheit von 51 Prozent sogar gegen eine Legalisierung.

Dafür, dass Cannabisbesitz grundsätzlich straffrei bleiben sollte, spricht sich ebenfalls eine signifikante Mehrheit aus – auch hier scheint das Alter Einfluss auf die Einstellung zu nehmen: Für 68 Prozent der Befragten zwischen 18 und 29 Jahren sowie 67 Prozent zwischen 30 und 49 Jahren sollte der Besitz von Rauschhanf prinzipiell erlaubt sein. In der Gruppe der 50-69-Jährigen sind 61 Prozent der gleichen Ansicht. Erst bei den Über-70-Jährigen sinkt der Anteil der Befürworter:innen unter den der Gegner:innen stark: Mit 49 Prozent findet immerhin noch knapp die Hälfte der Senior:innen, dass niemand für den Besitz von Cannabis bestraft werden sollte.

Darüber, wo Cannabis nach einer Legalisierung verkauft werden sollte, gibt es unterschiedliche Ansichten: Jede:r Zweite spricht sich für einen Verkauf in lizenzierten Fachgeschäften aus, wie von der Bundesregierung angestrebt; zwei von drei Personen können sich auch den Kauf in einer Apotheke vorstellen. Immer noch 27 Prozent wären einverstanden mit ausgewählten staatlichen Institutionen. Persönliche Erfahrungswerte scheinen ausschlaggebend dafür zu sein, wie weit man die Abgabe lockern würde: Wer selbst bereits krankheitsbedingt medizinisches Cannabis konsumiert hat, kann sich mit 23 Prozent deutlich häufiger einen unkomplizierten Verkauf an der Supermarktkasse bzw. mit 16 Prozent am Kiosk vorstellen. Von den Menschen, die selbst noch keine Erfahrung mit Medizinalcannabis haben, teilen hingegen nur sieben Prozent diese Meinung. Knapp die Hälfte der Befragten (54 Prozent) würde eine Deckelung der Verkaufsmenge pro Person befürworten.

Wie eine Legalisierung sich gesellschaftlich auswirken könnte, schätzen die Befragten erneut nach Alter unterschiedlich ein: Bei den Befragten über 70 Jahren befürchten 74 Prozent einen ansteigenden Konsum unter Jugendlichen und 80 Prozent einen steigenden Konsum insgesamt. Hingegen glauben 67 Prozent der jüngeren Befragten, dass die Legalisierung unerwünschte Nebenwirkungen abmildern wird. 

Wie denken jeweils die Wähler:innen?

In einer weiteren Umfrage durch das Befragungsinstitut Civey im Auftrag der Sanity Group wurde u. a. untersucht, in welchem Zusammenhang Wahlabsicht und Meinung zur Legalisierung stehen: Demnach sind unter den Wähler:innen der Regierungsparteien 64,3 Prozent der Grünen-Wählerinnen, 45,5 Prozent der FDP-Wähler:innen und 43,7 Prozent der SPD-Wähler:innen für eine Cannabislegalisierung zu Genusszwecken; für die Verwendung von Cannabis nur zu medizinischen Zwecken sind jeweils 23,5 Prozent der Grünen-, 28,4 Prozent der FDP- bzw. 40 Prozent der SPD-Wähler:innen. 

Linke-Wähler:innen sind zu 50 Prozent für eine Legalisierung von Cannabis zu Genusszwecken (31,3 Prozent für die medizinische Verwendung); rund jede:r fünfte Unions-Wähler:in (21,8 Prozent) begrüßt eine Legalisierung – die Mehrheit der Wähler:innen von CDU/CSU (44,3 Prozent) findet, Cannabis sollte nur für medizinische Zwecke legal bleiben. Interessant ist ein genauerer Blick in die Antworten von jüngeren Unions-Wähler:innen: Unter den 18- bis 39-Jährigen stimmen 35,8 Prozent für eine kontrollierte Abgabe von Cannabis zu Genusszwecken, weitere 7,9 Prozent sind der Ansicht, dass Cannabis zumindest entkriminalisiert sein sollte, 37,2 Prozent sind für die Beibehaltung von Cannabis in der Medizin und 17,7 Prozent sind der Meinung, Cannabis sollte illegal sein. AfD-Anhänger:innen sind zu 27,1 Prozent für eine Legalisierung von Genusscannabis (34,5 Prozent für die Beibehaltung für medizinische Zwecke). 

Interessant ist auch ein Blick auf die Antworten ausgewertet nach Familienstand: So sind 49 Prozent derjenigen, die Kinder im Haushalt haben, für eine Legalisierung zu Genusszwecken; bei den Menschen ohne Kinder im Haushalt sind es hingegen nur knapp 39 Prozent.

Sortiert nach Wahlabsichten, fällt auch die Zustimmung bzw. Ablehnung gegenüber den im Eckpunktepapier festgehaltenen Plänen der Regierung unterschiedlich aus. So bewerten Anhänger:innen der SPD, Grünen und Linken die Pläne im Eckpunktepapier mehrheitlich positiv, während – wenig überraschend – Wähler:innen aus dem konservativen Lager die Eckpunkte negativer sehen. Interessant ist die Ansicht der FDP-Wähler:innen, die die Eckpunkte mit knapp 44 Prozent als eher negativ bewerten (35,5 Prozent positiv) – möglich, dass den Liberalen die Pläne noch nicht weit genug gehen.

Über die Sanity Group
Die Berliner Sanity Group hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität von Menschen durch den sinnvollen Einsatz von Cannabinoiden und die Nutzung des Endocannabinoidsystems zu verbessern. Im Fokus stehen dabei Arzneimittel und Consumer Goods auf Cannabinoidbasis. Parallel arbeitet und forscht die Sanity Group zudem an neuen Medizinprodukten, innovativen Dosierungsformen sowie technologischen Produkten und Dienstleistungen zur Weiterentwicklung der Infrastruktur. Zur Sanity Group, die 2018 von Finn Age Hänsel und Fabian Friede in Berlin gegründet wurde, gehören u. a. Vayamed und AVAAY Medical (Medizinalcannabis), Endosane Pharmaceuticals (Fertigarzneimittel), Belfry Medical (medizinische Produkte und digitale Anwendungen), VAAY (Wellbeing) und This Place (funktionale Naturkosmetik). Bei Frankfurt am Main betreibt die Sanity Group zudem eine Produktionsanlage für Cannabisextrakte. Mehr Informationen unter sanitygroup.com/presse.

Verwendetes Beitragsbild: Sanity Group

Kategorien
Sanity Group

Statement: Sanity Group begrüßt Teile des offiziellen Eckpunktepapiers zur Cannabis-Legalisierung, sieht aber noch Verbesserungspotenzial

„Wir freuen uns sehr, dass die Bundesregierung die geplante kontrollierte Abgabe von Cannabis zu Genusszwecken an Erwachsene aktiv vorantreibt. Das heute im Kabinett beschlossene Eckpunktepapier ist ein erster Aufschlag, den es im Laufe des parlamentarischen Prozesses zu verfeinern gilt. Viele der Eckpunkte entsprechen unseren Erwartungen, wie zum Beispiel der Wegfall einer THC-Obergrenze, strenge Alterskontrollen bei der Abgabe in lizenzierten Geschäften und die Streichung von Cannabis aus dem Betäubungsmittelgesetz. Andere Punkte wie ein generelles Werbeverbot, kein Versandhandel und fehlende Importmöglichkeiten aus anderen Ländern sind aus unserer Sicht nicht sinnvoll, gerade im Hinblick auf die Bekämpfung des illegalen Markts und um den Marktbedarf zu decken“, sagt Finn Hänsel, Gründer und CEO des Berliner Cannabis-Unternehmens Sanity Group.

Abgabestellen mit strengem Jugendschutz sinnvoll, ohne Versandhandel und Edibles wird jedoch das Ziel verfehlt, den illegalen Markt zurückzudrängen

Im Detail begrüßt das Unternehmen ausdrücklich, dass Cannabis rechtlich künftig nicht mehr als Betäubungsmittel eingestuft werden soll; eine gleichzeitige regulatorische Anpassung von Medizinalcannabis und Nutzhanf wäre aus Sicht der Sanity Group jedoch ebenfalls notwendig, da die Legalisierung von Genusscannabis massive Auswirkungen auch auf diese beiden Bereiche haben dürfte. Mit den weiterhin bestehenden Hürden der Kostenerstattung für medizinisches Cannabis besteht insbesondere die Gefahr, dass sich Patient:innen mit Genusscannabis ohne ärztliche Beratung selbst therapieren. 

Die Abgabe in lizenzierten Fachgeschäften und ggf. Apotheken sowie den Vorschlag, Fachgeschäfte mit Konsummöglichkeiten zu prüfen, in denen eine fachliche Betreuung und Beratung sichergestellt werden kann, sieht das Unternehmen positiv. Die strikte Alterskontrolle bei allen Abgabestellen begrüßt die Sanity Group ebenso wie die Verpflichtung der Erbringung eines Sachkundenachweises sowie den Nachweis spezifischer Beratungs- und Präventionskenntnisse, außerdem die Benennung einer Ansprechperson für Jugendschutz pro Verkaufsstelle. Die dargestellten Ansätze zu Prävention und zur Sicherung des Jugendschutzes unterstützt man ebenfalls in Gänze.

„Leider ist ein Versandhandel im aktualisierten Eckpunktepapier zunächst nicht mehr vorgesehen. Gerade dieser kann jedoch einen großen Beitrag zur Verdrängung des illegalen Markts leisten, da nur damit auch ländliche Regionen bedient werden können“, so Sanity-Group-Gründer Finn Hänsel, der sich auch eine breite Produktvielfalt wünscht – die Regierung möchte laut Eckpunktepapier Darreichungsformen zum Rauchen, Inhalieren, zur nasalen und oralen Aufnahme in Form von Kapseln, Sprays und Tropfen erlauben. Edibles sollen zunächst nicht erlaubt werden. „Durch die Einschränkung der Darreichungsformen gibt man dem illegalen Markt ein Einfallstor, zukünftig vermehrt auch Edibles anzubieten“, gibt Hänsel zu bedenken.

Erfreut zeigt sich der Unternehmer darüber, dass eine mögliche THC-Obergrenze nicht angedacht ist: „Eine Begrenzung des THC-Gehalts hätte dazu geführt, dass der illegale Markt auch weiterhin mit hochprozentigen THC-Produkten floriert und viele Konsument:innen gar nicht erst vom illegalen auf den legalen Markt wechseln werden. Eine Begrenzung wäre daher kontraproduktiv gewesen.“

Die Straffreiheit für den Erwerb und den Besitz von Genusscannabis zum Eigenkonsum im privaten und im öffentlichen Raum, unabhängig vom konkreten THC-Gehalt und Herkunft, begrüßt sein Unternehmen ebenso wie die Möglichkeit des Eigenanbaus für Privatpersonen und die Einstellung laufender Ermittlungs- und Strafverfahren, das sei ein „richtiges und wichtiges Signal”.

Fehlende Importmöglichkeiten und Werbeverbot große Schwachstellen des Konzepts

Die Sanity Group begrüßt außerdem, dass der Anbau in Gewächshausanlagen oder indoor in Deutschland ermöglicht werden soll. Problematisch sieht das Unternehmen allerdings, dass der Anbau aufgrund rechtlicher Bedingungen auf EU- und internationaler Ebene offenbar ausschließlich in Deutschland erfolgen soll: „Die nationale Nachfrage wird nicht allein durch eine deutsche Produktion gedeckt werden können. Die Produktion in Deutschland ist zudem teuer und sehr energieintensiv, was sich auf den Verkaufspreis auswirken wird. Ein Import aus EU- und Nicht-EU-Ländern muss deshalb aus unserer Sicht ermöglicht werden, um die Nachfrage zu decken und den illegalen Markt zurückzudrängen – insbesondere unmittelbar nach Implementierung der Legalisierung”, sagt CEO Finn Hänsel, der den Einfluss der Erkenntnisse aus anderen Ländern, in denen Cannabis bereits legalisiert ist, für unerlässlich hält. In Kanada beispielsweise benötigten die inländischen Hersteller nach der Legalisierung lange Zeit, um die Produktion so hochzufahren, dass die Nachfrage gedeckt werden konnte, wovon schließlich der illegale Markt profitierte. Die Sanity Group wünscht sich eine weitere rechtliche Prüfung und Suche nach Lösungen zu dem Thema.

Kritisch sieht das Unternehmen zudem ein generelles Werbeverbot: Eine Einschränkung im Bereich Werbung sei aus Gründen des Jugendschutzes zwar absolut nachvollziehbar, ein generelles Werbeverbot sei jedoch nicht zielführend für die Entwicklung einer aufgeklärten Käuferschaft: „Ein vollständiges Werbeverbot ist aus unserer Sicht nicht förderlich, da Produktinformationen unerlässlich für Aufklärung und Entstigmatisierung sind. Es entwickelt sich ein komplett neuer legaler Markt, in dem sich Konsument:innen verantwortungsbewusst orientieren müssen. Damit diese eine informierte und bedachte Kaufentscheidung treffen können, braucht es auch die Möglichkeit für die Anbieter, sich voneinander abgrenzen zu können, z. B. durch Produktdesign und informative Werbematerialien.”

Das angedachte Steuermodell auf Basis des THC-Gehalts sieht die Sanity Group aufgrund der gesundheitspolitischen Lenkungswirkung grundsätzlich positiv, betont aber nochmal, dass der Gesamtpreis für Cannabis inklusive aller Steuern wettbewerbsfähig mit dem illegalen Markt sein muss (ca. zehn Euro/Gramm). Ein Teil der Steuern sollte aus Sicht des Unternehmens außerdem zwingend in den Jugendschutz sowie zielgruppengerechte Maßnahmen zur Aufklärung und Suchthilfe fließen.

Über die Sanity Group
Die Berliner Sanity Group hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität von Menschen durch den sinnvollen Einsatz von Cannabinoiden und die Nutzung des Endocannabinoidsystems zu verbessern. Im Fokus stehen dabei Arzneimittel und Consumer Goods auf Cannabinoidbasis. Parallel arbeitet und forscht die Sanity Group zudem an neuen Medizinprodukten, innovativen Dosierungsformen sowie technologischen Produkten und Dienstleistungen zur Weiterentwicklung der Infrastruktur. Zur Sanity Group, die 2018 von Finn Age Hänsel und Fabian Friede in Berlin gegründet wurde, gehören u. a. Vayamed und AVAAY Medical (Medizinalcannabis), Endosane Pharmaceuticals (Fertigarzneimittel), Belfry Medical (medizinische Produkte und digitale Anwendungen), VAAY (Wellbeing) und This Place (funktionale Naturkosmetik). Bei Frankfurt am Main betreibt die Sanity Group zudem eine Produktionsanlage für Cannabisextrakte. Mehr Informationen unter sanitygroup.com/presse.

Auch interessant:
Laut einer Statista-Umfrage im Auftrag der Sanity Group befürworten zwei Drittel (66 Prozent) der deutschen Bevölkerung die Cannabis-Legalisierung zu Genusszwecken.
Hier mehr dazu lesen.

***

Hinweis:
Am Freitag, 28.11.2022, 11 Uhr, wird Antonia Menzel, Director Public Affairs bei der Sanity Group, im Rahmen einer Digital-Veranstaltung des dfv ausführlich über die Inhalte des Eckpunktepapiers sprechen.

Verwendetes Beitragsbild: Sanity Group // Screenshot: bundesgesundheitsministerium.de

Kategorien
Sanity Medical

Medizinische Cannabisblüten: AVAAY Medical erweitert Sortiment und launcht neue Sorten

Unter dem Namen AVAAY Medical vertreibt die medizinische Sparte der Sanity Group unbestrahlte, medizinische Cannabisblüten von höchster Qualität für Patient:innengruppen, die auf eine ganzheitliche und naturnahe Therapie setzen. Anspruchsvolle Kultivare mit handverlesener Genetik, einer starken THC-Potenz und ausgeprägtem Terpenprofil sowie eine patient:innenfreundliche Preisgestaltung sind dabei im Fokus.

Neben den bereits erhältlichen Gorilla Glue und Sour Kush wird das Sortiment nun zunächst um Critical Kush erweitert: Die Sorte ist ein Indica-dominanter Hybrid aus Critical Mass und OG Kush und eines der ersten Produkte aus südafrikanischer Produktion des Anbauers FarmaGrowers, die die medizinische Sparte der Sanity Group nun auf den deutschen Markt bringt. FarmaGrowers steht für ressourcenschonende und nachhaltige Anbaukonzepte und hat mit der Sanity Group einen exklusiven Liefervertrag unterzeichnet.

In den kommenden Wochen folgt dann mit Blueberry Haze eine weitere neue Sorte. Die Blüten stammen aus Südafrika aus dem Anbau von ChroniCo, exklusiver Partner der Sanity Group. Der Betrieb ist Teil des ältesten, landwirtschaftlichen Familienunternehmens des Landes und auf den Anbau von hochwertigem und handwerklich hergestelltem Cannabis für die medizinische und pharmazeutische Industrie spezialisiert.

Weitere handverlesene Sorten, u. a. aus Südafrika und Kanada, sollen folgen; geplant sind bis zu 20 neue Strains im Laufe des kommenden Jahres. Ärzt:innen und Apotheker:innen in ganz Deutschland können die neuen Sorten ab sofort verschreiben bzw. (vor)bestellen. Weitere Informationen zu AVAAY Medical unter www.avaay.de.

Über die Sanity Group
Das Berliner Health- und Life-Science-Unternehmen Sanity Group hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität von Menschen durch den sinnvollen Einsatz von Cannabinoiden und die Nutzung des Endocannabinoidsystems zu verbessern. Im Fokus stehen dabei Arzneimittel (Sanity Medical) und Consumer Goods (Sanity Care). Parallel arbeitet und forscht die Sanity Group zudem an neuen Medizinprodukten, innovativen Dosierungsformen sowie technologischen Produkten und Dienstleistungen zur Weiterentwicklung der Infrastruktur. Zur Sanity Group, die 2018 von Finn Age Hänsel und Fabian Friede in Berlin gegründet wurde, gehören u. a. Vayamed und AVAAY Medical (Medizinalcannabis), Endosane Pharmaceuticals (Fertigarzneimittel), Belfry Medical (medizinische Produkte und digitale Anwendungen), VAAY (Wellbeing) und This Place (funktionale Naturkosmetik). Bei Frankfurt am Main betreibt die Sanity Group zudem eine Produktionsanlage für Cannabisextrakte. Mehr Informationen unter sanitygroup.com/presse.

Verwendetes Beitragsbild: Sanity Group